suche | impressum | spenden

Diese Webseite durchsuchen


Produktlinks



1978 | Kulturpolitik im Zeichen Michaels – auf den Spuren Utnapischtims

1978 stand ein für die anthroposophische Metahistorie bedeutender Jahrestag bevor: im Herbst 1979 sollte der Anbruch des »neuen Michaelzeitalters« zum hundertsten Mal wiederkehren. Auf den Erzengel Michael hatte Steiner früh hingewiesen.

Cafe Griensteidl, Wien 1896. Einer der Orte, an dem Rudolf Steiner bevorzugt in das gesellige Leben der Kaiserstadt eintauchte.

Bereits 1904 trat er in Vorträgen, die in Berlin gehalten wurden, als Gegner Mammons und Beelzebubs und als Wesen in Erscheinung, das den »psychischen Idealismus« des Menschen lenke. Ohne dass sich der Einzelne zu ihm in ein »Schülerverhältnis« setze, könne er keine Freiheit erringen, so Steiner damals. Hier findet sich auch der erste Hinweis auf einen Kampf Michaels gegen Mammon und Beelzebub, der »vor dreißig Jahren« – d.h. 1874 – zugunsten Michaels ausgegangen sei, allerdings lediglich auf den »höheren Planen« (also in jener Sphäre der Wirklichkeit, die Steiner später als »geistige Welt« bezeichnete), während dieser Kampf auf der Erde vom Menschen noch ausgefochten werden müsse – mit ungewissem Ausgang. 1907 deutete Steiner an einem 16. September das sechste apokalyptische Siegel als Darstellung des Menschen, der das Böse in Gestalt des Drachen überwunden habe und dadurch dem Erzengel Michael gleich geworden sei. Auch 1908 wies er in seinen Nürnberger Vorträgen über die Apokalypse des Johannes auf Michael hin, der hier als das »Antlitz« oder der »Stellvertreter des Sonnengenius« bezeichnet wurde, der den großen Drachen Sorat überwinde. In der Münchener Vortragsreihe Der Orient im Lichte des Okzident wurde der Erzengel Michael 1909 mit dem »Hüter der Schwelle« gleichgesetzt. 1913 war in Stuttgart die Rede davon, dass Michael seit dem Ende des 19. Jahrhunderts ein neues Zeitalter inspiriere. Hier wurde er als »Sendbote Christi«, als »Inspirator der Wissenschaft« bezeichnet, der die habituellen menschlichen Erkenntnisformen spiritualisiere. Das erste Mal wies Steiner in einer esoterischen Stunde, die am 18. Oktober 1907 in Berlin stattfand, vor kleinem Kreis auf den November 1879 als Zeitpunkt, zu dem Michael »auf der Astralebene« den Sieg gegen »Mammon, den Geist der Hindernisse« errungen habe. Vor einem größeren Mitgliederkreis findet das Jahr 1879 als Zeitpunkt des Anbruchs einer neuen Michaelsherrschaft am 19. Januar 1915 Erwähnung.

Öffnet externen Link in neuem FensterLesen Sie weiter

Nach oben

nach Oben