suche | spenden | impressum | datenschutz

Diese Webseite durchsuchen


Anzeigen

Wenn Sie auf dieser Seite keine Anzeigen sehen, haben Sie einen Adblocker installiert. Bitte fügen Sie für anthroweb.info eine Ausnahmeregel ein. Damit unterstützen Sie das unentgeltliche Angebot dieser Webseite.


Produktlinks


Schwarzbuch Wikipedia

Mobbing, Diffamierung und Falschinformation in der Online-Enzyklopädie und was jetzt dagegen getan werden muss.

Begründer Jimmy Wales beteuert, das Onlinelexikon sei nahezu immun gegen Fake News. Schaut man genauer hin, zeigt sich: Von der einst guten Idee ist nach rund 20 Jahren nicht viel übriggeblieben. In der deutschsprachigen Wikipedia jedenfalls haben sich Sachfehler und Desinformation sowie Mobbing und Vandalismus ausgebreitet, Personen, Parteien und Unternehmen werden gezielt diffamiert – ein Spiegel der zunehmenden Radikalisierung unserer Internetkultur.

Die vorliegende Dokumentation enthält Texte und Interviews von und mit Experten sowie Geschädigten aus Politik, Wissenschaft und Kultur. Sorgfältig belegte Fallbeispiele, Gerichtsreportagen und bizarre Stilblüten runden das Bild ab. Das Buch zeigt aber auch Lösungswege aus dem Dilemma auf.

364 S., Euro 19,90.

Hier bestellen


Corona-Evidenz – Zeit, sich von Mythen zu verabschieden

Am 8.9.2020 hat das Deutsche Netzwerk für Evidenzbasierte Medizin eine aktualisierte Stellungnahme zur Frage des Umgangs mit Covid-19 veröffentlicht. Sie setzt sich mit der Einschätzung der Gefährlichkeit von Covid-19, mit dem Nutzen und Schaden von Interventionen, den Teststrategien, der Berichterstattung durch die Medien und offizielle Stellen, mit der Entwicklung von Impfstoffen und den Kollateralschäden durch Präventionsmaßnahmen auseinander. Die Stellungnahme fasst den Stand der wissenschaftlichen Forschung zu den genannten Fragen zusammen. Es ist Zeit, sich von Mythen zu verabschieden.

Corona-Evidenz – Zeit, sich von Mythen zu verabschieden

Die Zwischenergebnisse in Kürze: Ihren Höhepunkt erreichte die Epidemie in Deutschland, der Schweiz und Österreich Mitte bis Ende März. Ob die zu diesem Zeitpunkt oder danach verhängten Maßnahmen den deklarierten Zweck erreichten, ist fraglich. In keinem der genannten Länder kam es zu einer Überlastung der Gesundheitssysteme. Hohe Case Fatality Rates von bis zu 10% und mehr haben sich als falsch erwiesen. Inzwischen wird von Infection Fatality Rates von 0,1 bis 0,6 % ausgegangen. Gestorben sind vor allem Hochbetagte und Menschen mit schweren Vorerkrankungen. Der Altersmedian der COVID-Verstorbenen liegt bei 82 Jahren und 85% der Verstorbenen waren 70 Jahre oder älter. Kinder scheinen kaum betroffen. Zu nicht-pharmakologischen Maßnahmen (Social Distancing, Mund-Nasenschutz, Schulschließungen, Schließung von Arbeitsplätzen, Verbot von Massenveranstaltungen und Einschränkung der Bewegungsfreiheit) gibt es kaum belastbare Evidenz bzw. deren Wirkung war niedrig. Die Wirksamkeit von Alltagsmasken ist weiterhin umstritten. Schulschließungen waren wenig effektiv oder sogar für Kinder wegen psychischer Folgen eher schädlich. Für den Nutzen von Massentestungen mit den derzeit verbreiteten Tests gibt es keine wissenschaftliche Evidenz. Die propagierte Nationale Teststrategie »ist teuer und mit hoher Wahrscheinlichkeit nutzlos, alleine schon, weil es aufgrund der nicht ausreichend hohen Sensitivität, der hohen Rate asymptomatisch Infizierter und der unbekannten Dunkelziffer von Virusträgern nicht gelingen kann, SARS-CoV-2 aus der deutschen, österreichischen oder Schweizer Bevölkerung zu eliminieren.« An der öffentlichen Berichterstattung ist vor allem zu kritisieren, dass die SARS-CoV-2 Inzidenzen fast ausschließlich als Absolutzahlen ohne Bezugsgröße berichtet werden. Bei den beschleunigt zugelassenen Impfstoffen ist die Sicherheit zweifelhaft, mögliche Langzeitfolgen sind derzeit naturgemäß völlig unbekannt. Auch für die indirekten Schäden der Pandemie gibt es noch wenig Studienevidenz. Es ist unklar, welche Auswirkungen die Reduktion der stationären Versorgung auf Morbidität und Mortalität der Bevölkerung haben wird. Erste Ergebnisse weisen auf erhebliche psychische Belastungen und Bildungsverluste von Kindern durch Schulschließungen hin. Durch Lockdowns ist mit erheblichen gesundheitlichen und möglicherweise auch lebensverkürzenden Auswirkungen zu rechnen.

Lesen Sie weiter

To top

nach Oben