suche | spenden | impressum | datenschutz

Diese Webseite durchsuchen


Anzeigen

Wenn Sie auf dieser Seite keine Anzeigen sehen, haben Sie einen Adblocker installiert. Bitte fügen Sie für anthroweb.info eine Ausnahmeregel ein. Damit unterstützen Sie das unentgeltliche Angebot dieser Webseite.


Produktlinks


Selbsterkenntnis in der Geschichte

Das Werk »Selbsterkenntnis in der Geschichte. Anthroposophische Gesellschaft und Bewegung im 20. Jahrhundert« bietet ein Jahrhundert Anthroposophie in verdichteter Form. Erschienen ist inzwischen der erste Band. Worum es geht, beschreibt die Einleitung, von der hier ein Auszug folgt.

Die vorliegende Studie unternimmt den Versuch, eines der aufregendsten spirituellen Experimente des 20. Jahrhunderts aus der Perspektive eines teilnehmenden und zugleich kritischen Beobachters im Kontext der zeitgenössischen Geschichte nachzuzeichnen und zu interpretieren. Der Standpunkt des Verfassers dieses Versuchs befindet sich aufgrund der von ihm angewandten Forschungsmethode, die nicht nur ihren Gegenstand, sondern auch die Hervorbringung ihres Gegenstandes beobachtet, zugleich innerhalb und außerhalb dieses Experiments.

Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt nicht auf Institutionen oder Organisationen, sondern auf den Debatten, die über das Selbstverständnis der Anthroposophen geführt wurden. Gesellschaft und Bewegung sind in hohem Grade selbstreflexiv; die permanente Diskussion über die anthroposophische Identität gehört damit zum Kern der Geschichte beider. Der anthroposophische Identitätsdiskurs durchdringt alle Arbeitsfelder und sozialen Netze, die sich auf die eine oder andere Art dem gemeinsamen Ursprung verbunden fühlen, auf den sie sich beziehen. Eine Geschichte der anthroposophischen Gesellschaft und Bewegung muss daher als Geschichte ihrer Diskurse über das eigene Selbstverständnis geschrieben werden. Dass es sich bei einer solchen Diskursgeschichte um eine spezifisch anthroposophische Form von Historiographie handelt, ergibt sich auch aus einem weiteren Gesichtspunkt.

Das Buch kann hier erworben werden. Oder in jeder Buchhandlung



Die Große Voreinstellung – Nachdenken über Verschwörung

Die Große Voreinstellung – Nachdenken über Verschwörung. Dem Großen Neustart ging eine Große Voreinstellung voraus. Worin bestand sie? Und wo verbirgt sich die Verschwörung? Gastbeitrag von James Alexander.

Die große Voreinstellung

Alexis de Tocqueville 1805-1859, Verfasser des Klassikers »Die Demokratie in Amerika«.

1858 schrieb Alexis de Tocqueville an einen Freund über un virus d’une espèce nouvelle et inconnue, »ein neuartiges und bisher unbekanntes Virus«. Er bezog sich dabei nicht auf etwas Biologisches, sondern auf die Französische Revolution. Und es sollte uns allen am Ende des Jahres 2020 klar sein, dass das bedeutende »Virus einer neuen und unbekannten Art« in diesem Jahr nicht das Coronavirus war, sondern die politische Reaktion auf das Coronavirus.

Bei dem Versuch, einen Sinn in den extremen Ereignissen zu finden, sind wir auch auf das Gerede von einem »Great Reset« (Großen Neustart) gestoßen: Das ist der Name für die angebliche Verschwörung einer globalen Clique von Superreichen, die die gegenwärtige Krise nutzen wird, um die Menschen zu kontrollieren und zu befrieden, indem sie sich unser Eigentum aneignet, das Finanzwesen reguliert, uns durch das Panoptikum der modernen Technologie überwacht, unsere Bewegung mit Gesundheitspässen kontrolliert, den Fluss von Luxusgütern fortsetzt, uns unsere Unterwerfung durch die Verwendung von Masken, Impfungen und Implantaten signalisiert und uns eine einzige technokratische Weltregierung auferlegt.

Es gibt mehrere selbstverständliche Dinge, die man über jede Verschwörung sagen muss. Das erste ist, dass »Verschwörung« eine Übertreibung darstellt, die gleiche Übertreibung wie ihr Gegenteil, der »Murks« (»cock-up«). Wer von Verschwörung spricht, will glauben, dass alles eine Folge von Kontrolle ist. Wer von Murks spricht, will uns glauben machen, dass alles eine Folge von Chaos ist. Aber hinter der vordergründigen Differenz von Kontrolle und Chaos liegt eine wichtigere, nämlich die Differenz von Kompetenz und Inkompetenz. Um an eine Verschwörung zu glauben, müssen wir nicht nur glauben, dass alles eine Folge von Kontrolle ist: Wir müssen auch glauben, dass die Kontrolle kompetent ist. Eine Verschwörungstheorie ist eigentlich ein Glaube an die Kompetenz der Verschwörer. Auf der anderen Seite nimmt eine Murkstheorie an, dass alle Kontrolleure und Verschwörer inkompetent sind.

In einem früheren Beitrag habe ich als Alternative eine dritte Möglichkeit vorgeschlagen, die Murksverschwörung (cockupspiracy). Dies ist offensichtlich eine Kompromisstheorie: Sie besagt, dass wir in einer Welt der Teilkompetenzen leben, in der rivalisierende Teilkompetenzen ständig im Krieg miteinander liegen. In diesem Beitrag benutze ich dies als Ausgangspunkt für weitere Überlegungen zur Verschwörung.

Lesen Sie weiter

To top

nach Oben