suche | spenden | impressum | datenschutz

Diese Webseite durchsuchen


Anzeigen

Wenn Sie auf dieser Seite keine Anzeigen sehen, haben Sie einen Adblocker installiert. Bitte fügen Sie für anthroweb.info eine Ausnahmeregel ein. Damit unterstützen Sie das unentgeltliche Angebot dieser Webseite.


Produktlinks


Selbsterkenntnis in der Geschichte

Band 1 | 1875–1952

Das Werk »Selbsterkenntnis in der Geschichte. Anthroposophische Gesellschaft und Bewegung im 20. Jahrhundert« bietet ein Jahrhundert Anthroposophie in verdichteter Form. Worum es geht, beschreibt die Einleitung.

Das Buch kann hier erworben werden. Oder in jeder Buchhandlung

Band 2 | 1953–1982

Der Zeitraum, den dieser zweite Band der Geschichte der Anthroposophischen Gesellschaft und Bewegung umfasst, wurde von Albert Steffen und Rudolf Grosse geprägt. Albert Steffen war bis zu seinem Tod 1963 Vorsitzender der Gesellschaft.

Hier bestellen



Die Hegemonie des US-Dollars ist vorüber

Michael Hudson ist Finanzanalyst und Forschungsprofessor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Missouri in Kansas City. Er ist Autor zahlreicher Bücher und hat kürzlich seine Publikation »Super Imperialism: The economic strategy of American Empire« in dritter Auflage herausgebracht. Margaret Flowers von »Clearing the Fog« hat mit ihm ein Gespräch zum Thema »Die Hegemonie des US-Dollars ist vorüber« geführt. Das Interview fand am 29. März 2022 statt.

Hegemonie des US-Dollars ist vorüber

MF: Michael, Sie haben viel über die Hegemonie des US-Dollars gesprochen und geschrieben. Können Sie zunächst erklären, was die Hegemonie des US-Dollars ist und wie sie der wohlhabenden Klasse in den Vereinigten Staaten zugute kam?

MH: Die Hegemonie des US-Dollars scheint die Position zu sein, die in dieser Woche sehr abrupt beendet wurde. Die Hegemonie des US-Dollars entstand, als Amerikas Krieg in Vietnam und die Militärausgaben der 1960er und 70er Jahre die Vereinigten Staaten vom Gold wegbrachten. Das gesamte US-Zahlungsbilanzdefizit bestand aus Militärausgaben, und das begann, die Goldvorräte zu erschöpfen. Also hob Präsident Nixon 1971 die Goldbindung des Dollars auf. Jeder dachte, dass Amerika seit dem Ersten Weltkrieg die Weltwirtschaft kontrolliert, weil es das meiste Gold besitzt und der Gläubiger der Welt ist. Und alle fragten sich, was wird passieren, wenn die Vereinigten Staaten ein Defizit haben, anstatt Gläubiger zu sein?

Nun, was passierte, war, dass die ausländischen Zentralbanken nichts mehr hatten, was sie mit den Dollars kaufen konnten, die aufgrund des US-Militärdefizits, aber auch aufgrund von amerikanischen Investitionen in ihre Länder flossen. Es blieb ihnen nichts anderes übrig, als diese Dollars in die Vereinigten Staaten zurückzuleiten. Und was halten die Zentralbanken? Normalerweise kaufen sie keine Immobilien, damals jedenfalls nicht. Sie kaufen Staatsanleihen. Die Vereinigten Staaten gaben also Dollar im Ausland aus, und die ausländischen Zentralbanken konnten nichts anderes tun, als sie zurückzuschicken, um amerikanische Staatsanleihen zu kaufen und damit nicht nur das amerikanische Zahlungsbilanzdefizit, sondern auch das Haushaltsdefizit zu finanzieren, das größtenteils militärischer Natur war. Die Hegemonie des US-Dollars war also das System, bei dem ausländische Zentralbanken ihre Währungs- und internationalen Sparreserven in Dollar halten und der Dollar zur Finanzierung der fast achthundert amerikanischen Militärbasen in der ganzen Welt verwendet wurde. Im Grunde genommen müssen die Zentralbanken also ihre Ersparnisse bewaffnen, militarisieren, indem sie sie an die Vereinigten Staaten verleihen, um die Ausgaben der USA im Ausland aufrechtzuerhalten.

Lesen Sie weiter

nach Oben