suche | spenden | impressum | datenschutz

Diese Webseite durchsuchen


Anzeigen

Wenn Sie auf dieser Seite keine Anzeigen sehen, haben Sie einen Adblocker installiert. Bitte fügen Sie für anthroweb.info eine Ausnahmeregel ein. Damit unterstützen Sie das unentgeltliche Angebot dieser Webseite.


Produktlinks


Selbsterkenntnis in der Geschichte

Band 1 | 1875–1952

Das Werk »Selbsterkenntnis in der Geschichte. Anthroposophische Gesellschaft und Bewegung im 20. Jahrhundert« bietet ein Jahrhundert Anthroposophie in verdichteter Form. Worum es geht, beschreibt die Einleitung.

Das Buch kann hier erworben werden. Oder in jeder Buchhandlung

Band 2 | 1953–1982

Der Zeitraum, den dieser zweite Band der Geschichte der Anthroposophischen Gesellschaft und Bewegung umfasst, wurde von Albert Steffen und Rudolf Grosse geprägt. Albert Steffen war bis zu seinem Tod 1963 Vorsitzender der Gesellschaft.

Hier bestellen



Die Wurzeln des Übels

Vera Sharav, Überlebende des Holocaust, trat am 19. März 2021 vor dem Corona-Untersuchungsausschuss auf. Sie sprach über historische Parallelen der Hygienetyrannei, die sich global vor unseren Augen entrollt. Die Folge der Ausschusssitzung trägt den Titel: »Die Wurzeln des Übels.«

Die Wurzeln des Übels

Vera Sharav

Sharav ist die Gründerin der Alliance for Human Research Protection, die sich gegen menschenverachtende Praktiken der biomedizinischen Industrie wendet.

1937 in Rumänien geboren, überlebte sie – im Gegensatz zu ihrem Vater –den Holocaust. Ihre Mutter emigrierte in die Vereinigten Staaten, während sie von Verwandten betreut wurde; als sie 8 Jahre alt war, zog sie zu ihrer Mutter nach New York City. Sie besuchte das City College der Stadt und studierte Kunstgeschichte. Nach ihrer Heirat und der Geburt zweier Kinder studierte sie am Pratt Institute, wo sie 1971 den Master in Bibliothekswissenschaft erwarb.

Sharav entwickelte sich zur pharmakritischen Aktivistin, nachdem ihr Sohn im Teenageralter an einer Reaktion auf das Psychopharmakon Clozapin gestorben war. Die Pharmaindustrie kritisiert sie wegen ihrer Profitorientierung, ihrem Betrug an den Verbrauchern und ihrer Praxis, Menschen zur Teilnahme an zweifelhaften Studien zu verleiten, die sie als medizinische Behandlung ausgeben. Insbesondere kritisiert sie die von der Food and Drug Administration (FDA) ausgestellten Verzichtserklärungen, die es erlauben, bewusstlose oder entmündigte Versuchspersonen zu testen.

Wegen unzureichender Patientenaufklärung führte sie eine Kampagne gegen Northfield Laboratories, den Hersteller des Blutersatzmittels PolyHeme. Die Kampagne veranlasste den US-Senat dazu, das Unternehmen zu untersuchen. Sharav vertrat die Auffassung, das Produkt sei giftig und die Menschen, an denen es getestet wurde, seien nicht ordnungsgemäß über die Risiken informiert worden. Nachdem die FDA das Produkt nicht genehmigt hatte, stellten die Laboratorien im Mai 2009 ihren Betrieb ein.

Lesen Sie weiter

To top

nach Oben