suche | spenden | impressum | datenschutz

Diese Webseite durchsuchen


Anzeigen

Wenn Sie auf dieser Seite keine Anzeigen sehen, haben Sie einen Adblocker installiert. Bitte fügen Sie für anthroweb.info eine Ausnahmeregel ein. Damit unterstützen Sie das unentgeltliche Angebot dieser Webseite.


Produktlinks


Selbsterkenntnis in der Geschichte

Band 1 | 1875–1952

Das Werk »Selbsterkenntnis in der Geschichte. Anthroposophische Gesellschaft und Bewegung im 20. Jahrhundert« bietet ein Jahrhundert Anthroposophie in verdichteter Form. Worum es geht, beschreibt die Einleitung.

Das Buch kann hier erworben werden. Oder in jeder Buchhandlung

Band 2 | 1953–1982

Der Zeitraum, den dieser zweite Band der Geschichte der Anthroposophischen Gesellschaft und Bewegung umfasst, wurde von Albert Steffen und Rudolf Grosse geprägt. Albert Steffen war bis zu seinem Tod 1963 Vorsitzender der Gesellschaft.

Hier bestellen



Erklärung des globalen COVID-Gipfels

Vom 12. bis 14. September 2021 fand in Rom eine internationale COVID-Konferenz von Ärzten, Anwälten und weiteren Fachleuten statt, an der Teilnehmer aus vier Kontinenten mitwirkten. Die Konferenz veröffentlichte eine Abschlusserklärung, in der die Vermutung ausgesprochen wird, die weltweit eingeführten hygienischen Zwangsregime begingen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Erklärung des globalen Covid-Gipfels wird hier dokumentiert.

Erklärung des globalen Covid-Gipfels

Wir, die Ärzte der Welt, vereint und loyal gegenüber dem Hippokratischen Eid, stellen fest, dass der Beruf des Arztes, wie wir ihn kennen, an einem Scheideweg steht, und sehen uns gezwungen, Folgendes zu erklären:

• es ist unsere äußerste Verantwortung und Pflicht, die Würde, Integrität, Kunst und Wissenschaft der Medizin aufrechtzuerhalten und wiederherzustellen;

• unsere Fähigkeit, unsere Patienten zu versorgen, wird in einem noch nie dagewesenen Ausmaß angegriffen;

• die politischen Entscheidungsträger haben sich dafür entschieden, eine einheitliche Behandlungsstrategie zu erzwingen, die zu unnötiger Krankheit und Tod führt, anstatt die grundlegenden Konzepte der individuellen, personalisierten Patientenversorgung aufrechtzuerhalten, die sich als sicher und wirksam erwiesen hat;

• Ärzte und andere Leistungserbringer des Gesundheitswesens, die an vorderster Front arbeiten und ihr Wissen über Epidemiologie, Pathophysiologie und Pharmakologie einsetzen, sind oft die ersten, die neue, potenziell lebensrettende Behandlungen entdecken;

• Ärzte werden zunehmend davon abgehalten, sich an einem offenen fachlichen Diskurs und einem Gedankenaustausch über neue und aufkommende Krankheiten zu beteiligen, wodurch nicht nur das Wesen des ärztlichen Berufsstandes gefährdet wird, sondern, was noch wichtiger und tragischer ist, das Leben unserer Patienten;

• Tausende von Ärzten werden durch die von Apotheken, Krankenhäusern und Gesundheitsbehörden errichteten Barrieren an der Behandlung ihrer Patienten gehindert, so dass die große Mehrheit der Gesundheitsdienstleister ihre Patienten nicht mehr vor Krankheiten schützen kann und Ärzte ihren Patienten jetzt raten, einfach nach Hause zu gehen (damit sich das Virus vermehren kann) und wiederzukommen, wenn sich ihre Krankheit verschlimmert, was zu Hunderttausenden von unnötigen Todesfällen bei Patienten führt, weil sie nicht behandelt werden.

Das ist keine Medizin. Das ist keine Pflege. In Wahrheit könnte diese Politik ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen.

Lesen Sie weiter

To top

nach Oben