suche | spenden | impressum | datenschutz

Diese Webseite durchsuchen


Anzeigen

Wenn Sie auf dieser Seite keine Anzeigen sehen, haben Sie einen Adblocker installiert. Bitte fügen Sie für anthroweb.info eine Ausnahmeregel ein. Damit unterstützen Sie das unentgeltliche Angebot dieser Webseite.


Produktlinks


Schwarzbuch Wikipedia

Mobbing, Diffamierung und Falschinformation in der Online-Enzyklopädie und was jetzt dagegen getan werden muss.

Begründer Jimmy Wales beteuert, das Onlinelexikon sei nahezu immun gegen Fake News. Schaut man genauer hin, zeigt sich: Von der einst guten Idee ist nach rund 20 Jahren nicht viel übriggeblieben. In der deutschsprachigen Wikipedia jedenfalls haben sich Sachfehler und Desinformation sowie Mobbing und Vandalismus ausgebreitet, Personen, Parteien und Unternehmen werden gezielt diffamiert – ein Spiegel der zunehmenden Radikalisierung unserer Internetkultur.

Die vorliegende Dokumentation enthält Texte und Interviews von und mit Experten sowie Geschädigten aus Politik, Wissenschaft und Kultur. Sorgfältig belegte Fallbeispiele, Gerichtsreportagen und bizarre Stilblüten runden das Bild ab. Das Buch zeigt aber auch Lösungswege aus dem Dilemma auf.

364 S., Euro 19,90.

Hier bestellen


Evidenz-Mediziner kritisieren irreführende Corona-Kommunikation

Die Mediziner vom Deutschen Netzwerk für evidenzbasierte Medizin kritisieren in einer offiziellen Stellungnahme deutlich die überwiegend irreführende Corona-Kommunikation – d.h. die Behandlung von Risiken der Covid-19-Erkrankung – in den Medien. Selbst »renommierte Medien« hätten Informationen zu Covid-19 »täuschend« dargestellt.

Evidenz-Mediziner kritisieren Corona-Kommunikation

Kritisiert wird vor allem die zu falschen Vorstellungen führende Auflistung von absoluten »Fallzahlen«, die weder zu Erkrankungs- noch Todeszahlhäufigkeiten, noch in Relation zur Gesamtbevölkerung oder zur Zahl der Tests in Beziehung gesetzt werde. Todesfallzahlen seien durch »Ranglisten« ohne Aussagewert »dramatisiert« worden. Auch die Berichterstattung zu Präventionsmaßnahmen sei aufgrund hochgradig spekulativer Zahlen fragwürdig. Die fehlende Differenzierung zwischen Testergebnissen, Diagnosen, Infektionen und Erkrankungen sowie die Unterschlagung von Vergleichsgruppen habe zu »absurden« Informationen geführt, die – so muss man schließen – in der Öffentlichkeit irrationale Ängste geschürt haben. Insgesamt so die Evidenz-Mediziner sei die Sprache in der medialen Berichterstattung häufig überzogen alarmistisch. Was das Netzwerk für evidenzbasierte Medizin vermisst, ist eine offene Diskussion kontroverser wissenschaftlicher Ergebnisse.

Lesen Sie weiter

To top

nach Oben