suche | spenden | impressum | datenschutz

Diese Webseite durchsuchen


Anzeigen

Wenn Sie auf dieser Seite keine Anzeigen sehen, haben Sie einen Adblocker installiert. Bitte fügen Sie für anthroweb.info eine Ausnahmeregel ein. Damit unterstützen Sie das unentgeltliche Angebot dieser Webseite.


Produktlinks


Selbsterkenntnis in der Geschichte

Das Werk »Selbsterkenntnis in der Geschichte. Anthroposophische Gesellschaft und Bewegung im 20. Jahrhundert« bietet ein Jahrhundert Anthroposophie in verdichteter Form. Erschienen ist inzwischen der erste Band. Worum es geht, beschreibt die Einleitung, von der hier ein Auszug folgt.

Die vorliegende Studie unternimmt den Versuch, eines der aufregendsten spirituellen Experimente des 20. Jahrhunderts aus der Perspektive eines teilnehmenden und zugleich kritischen Beobachters im Kontext der zeitgenössischen Geschichte nachzuzeichnen und zu interpretieren. Der Standpunkt des Verfassers dieses Versuchs befindet sich aufgrund der von ihm angewandten Forschungsmethode, die nicht nur ihren Gegenstand, sondern auch die Hervorbringung ihres Gegenstandes beobachtet, zugleich innerhalb und außerhalb dieses Experiments.

Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt nicht auf Institutionen oder Organisationen, sondern auf den Debatten, die über das Selbstverständnis der Anthroposophen geführt wurden. Gesellschaft und Bewegung sind in hohem Grade selbstreflexiv; die permanente Diskussion über die anthroposophische Identität gehört damit zum Kern der Geschichte beider. Der anthroposophische Identitätsdiskurs durchdringt alle Arbeitsfelder und sozialen Netze, die sich auf die eine oder andere Art dem gemeinsamen Ursprung verbunden fühlen, auf den sie sich beziehen. Eine Geschichte der anthroposophischen Gesellschaft und Bewegung muss daher als Geschichte ihrer Diskurse über das eigene Selbstverständnis geschrieben werden. Dass es sich bei einer solchen Diskursgeschichte um eine spezifisch anthroposophische Form von Historiographie handelt, ergibt sich auch aus einem weiteren Gesichtspunkt.

Das Buch kann hier erworben werden. Oder in jeder Buchhandlung



Geheimdienste gegen Pharmakritiker

Whitney Webb, 2017 bis 2020 leitende investigative Journalistin bei Mint Press, einem linken Watchdog-Portal, derzeit Autorin für The Last American Vagabondund Unlimited Hangout, veröffentlichte im November letzten Jahres Recherchen über den »Cyberkrieg« amerikanischer und britischer Geheimdienste gegen Pharmakritiker. Es lohnt sich, ihren Hinweisen nachzugehen und ihre Quellen zu überprüfen, zumal parallele Entwicklungen auch in deutschsprachigen Ländern zu beobachten sind, was vor dem Hintergrund der multinationalen Zusammenarbeit von Geheimdiensten in Coronaregimen nicht weiter verwunderlich ist. Ob ihre weitreichenden Schlussfolgerungen zutreffen, ist jedoch nicht ohne weiteres zu beantworten.

Geheimdienste gegen Pharmakritiker

Anfang November 2020, so Webb, hätten die Sicherheitsapparate der Vereinigten Staaten und Großbritanniens angekündigt, die Waffen der digitalen Kriegsführung, die für den »Krieg gegen den Terror« nach dem 11. September 2001 entwickelt worden seien, nun gegen Medienplattformen anzuwenden, die Informationen zu Covid-19 verbreiteten, die den offiziellen staatlichen Narrativen widersprächen. Die Kriegserklärung habe sich explizit auch auf »Impfgegner« bzw. »Impfverweigerer« bezogen.

Der britische Geheimdienst »Government Communications Headquarters« (GCHQ)begann am 9. November mit einer Cyber-Offensive, die gegen Netzseiten gerichtet ist, die als »Propaganda« eingestufte Inhalte veröffentlichen. Als solche eingestuft werden sie, weil sie Bedenken gegen die staatlich geförderte Herstellung von Covid-19-Impfstoffen und die beteiligten multinationalen Pharmakonzerne äußern.

Ähnliche Bestrebungen sind Webb zufolge in den Vereinigten Staaten im Gang. Hier finanzierte das US-Militär eine von der CIA unterstützte Firma, die Algorithmen für Künstliche Intelligenz entwickelt, die speziell auf Nachrichtenplattformen abzielen, die »verdächtige« Desinformationen in Bezug auf Covid-19 und die sogenannte »Operation Warp-Geschwindigkeit« verbreiten, die vom US-Militär geleitete Aktion zur Entwicklung und Applikation von Covid-19-Impfstoffen.

Lesen Sie weiter

To top

nach Oben