suche | spenden | impressum | datenschutz

Diese Webseite durchsuchen


Anzeigen

Wenn Sie auf dieser Seite keine Anzeigen sehen, haben Sie einen Adblocker installiert. Bitte fügen Sie für anthroweb.info eine Ausnahmeregel ein. Damit unterstützen Sie das unentgeltliche Angebot dieser Webseite.


Produktlinks


Selbsterkenntnis in der Geschichte

Band 1 | 1875–1952

Das Werk »Selbsterkenntnis in der Geschichte. Anthroposophische Gesellschaft und Bewegung im 20. Jahrhundert« bietet ein Jahrhundert Anthroposophie in verdichteter Form. Worum es geht, beschreibt die Einleitung.

Das Buch kann hier erworben werden. Oder in jeder Buchhandlung

Band 2 | 1953–1982

Der Zeitraum, den dieser zweite Band der Geschichte der Anthroposophischen Gesellschaft und Bewegung umfasst, wurde von Albert Steffen und Rudolf Grosse geprägt. Albert Steffen war bis zu seinem Tod 1963 Vorsitzender der Gesellschaft.

Hier bestellen



Von Abhänglingen bis Wulstlingen

Von Abhänglingen bis Wulstlingen – eine vorläufige Erkundung. Laut Duden bezeichnen Wortbildungen mit dem Affix -ling, »meist umgangssprachlich, abwertend« in Bildungen mit Adjektiven – seltener mit Substantiven oder Verben – »eine Person, die durch etwas (Eigenschaft oder Merkmal) charakterisiert ist«. Manche raten deshalb, das Wort »Flüchtling« nicht mehr zu verwenden und es durch »Flüchtende« zu ersetzen – als befänden sich Flüchtlinge rund um die Uhr auf der Flucht, auch dann noch, wenn sie in ihrem Zielland angekommen sind.

Von Abhänglingen bis Wulstlingen

Hier gehts zum Pürschling. © L. Ravagli

Gerechtfertigt wird dieser Rat auch mit der Marotte, Personen- oder Funktionsbezeichnungen mit dem Artikel »der« zu vermeiden (»der Flüchtling«), weil dadurch »ausschließlich männliche« Flüchtlinge bezeichnet würden, obwohl der Flüchtling meist in der Mehrzahl (»die Flüchtlinge«) in Erscheinung tritt. Leider ist der andere korrekte Ersatz (»Geflüchtete«) auch nicht sonderlich glücklich gewählt. (Siehe dazu Denksportaufgabe 2 am Ende dieses Textes). Wahr ist, dass alle der im Folgenden aufgeführten -ling-Wörter im Singular zusammen mit dem Artikel »der« auftreten – auch sämtliche Pilze.

Was hat es mit den Ling-Wörtern auf sich?

Sehen wir uns die spontane Wortliste von -ling-Wörtern an, die ich an einem Nachmittag in geselligem Kreis zusammenstellen konnte. Die eine oder andere Neuschöpfung habe ich in die Liste geschmuggelt. Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass die Ergänzung -ling der Bildung von Substantiven dient, die auffällige Eigenschaften, Tätigkeiten, Verhaltensweisen oder Beziehungen in den Rang von Subjekten erhebt. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sie ist kein Perfektling. Verwandte Sprachen könnten auch einbezogen werden.

Lesen Sie weiter

To top

nach Oben