suche | spenden | impressum | datenschutz
Anthroposophie / Nachrichten

Diese Webseite durchsuchen


Neu: Produktlinks



Anzeigen

Wenn Sie hier keine Anzeigen sehen, haben Sie einen Adblocker installiert. Bitte fügen Sie für anthroweb.info eine Ausnahmeregel ein. Damit unterstützen Sie das unentgeltliche Angebot dieser Webseite.













Im Jahr 1979 wurde der anthroposophischen Bewegung und Gesellschaft erstmals auch eine gesteigerte Aufmerksamkeit von seiten der Linken zuteil. Die vom Rotbuchverlag publizierte Reihe Kursbuch widmete ihr im März einen Beitrag in einem Themenband über Sekten.

Weiterlesen

Wie bereits erwähnt, entwickelte sich auch um das neue Theaterstück Albert Steffens über Johann Heinrich Pestalozzi ein Drama zwischen Marie Steiner und ihm. Steffen pflegte nicht nur als Vorsitzender der Gesellschaft, sondern auch als Dichter seine Empfindlichkeiten. Ursprünglich bestand die...

Weiterlesen

Da Friedrich Eymanns Lehrauftrag am Seminar in Hofwil nicht verlängert worden war, unternahmen einige seiner Schüler und Sympathisanten den Versuch, diese Entscheidung zu revidieren, indem sie sich durch ein Flugblatt mit dem Titel Bernische Schule – Bernischer Staat an die Öffentlichkeit...

Weiterlesen

Das von der UNESCO ausgerufene »Jahr des Kindes« bot vor allem den Vertretern der Waldorfpädagogik Gelegenheit, die Öffentlichkeit auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen.

Weiterlesen

Seit 1931 bestand eine von Curt Conrad Englert-Faye und Johannes Waeger gegründete Pädagogische Arbeitsgruppe am Goetheanum, die die Stelle einer nicht vorhandenen Pädagogischen Sektion vertrat. Bis zu seinem Tod hatte Steiner die Verantwortung für das pädagogische Arbeitsgebiet getragen –...

Weiterlesen

Der Konflikt zwischen den beiden Vorstandsmitgliedern der anthroposophischen Gesellschaft hat eine lange Vorgeschichte, die ohne die unterschiedlichen sozialen Konstellationen, in die Marie Steiner und Steffen jeweils eingebettet waren, nicht zu verstehen ist. Die beiden Protagonisten handelten...

Weiterlesen

Hugo Werth (gest. 1972), Musiker und Schauspieler am Goetheanum, dessen Frau, die Dichterin Emma Krell-Werth (1906-1981), das Goetheanum-Archiv leitete und mit Steffen »eng« befreundet war und Karl Day (1899-1971), seit 1934 Leiter des Sekretariats der Anthroposophischen Gesellschaft, gaben im...

Weiterlesen

Fragment eines Kommentars zu Rudolf Steiners Vortragsreihe »Die Mission einzelner Volkseelen im Zusammenhange mit der germanisch-nordischen Mythologie, Kristiania 1910.

Weiterlesen

Die geradezu explosionsartige Ausbreitung anthroposophischer Initiativen im deutschen Sprachraum Ende der 1970er Jahre war zwar einzigartig, in abgeschwächter Form fanden aber auch in anderen Ländern Wachstumsbewegungen statt. Zum Beispiel in Frankreich. 

Weiterlesen

1978 stand ein für die anthroposophische Metahistorie bedeutender Jahrestag bevor: im Herbst 1979 sollte der Anbruch des »neuen Michaelzeitalters« zum hundertsten Mal wiederkehren. Auf den Erzengel Michael hatte Steiner früh hingewiesen.

Weiterlesen

Im Schatzmeisterbericht Gisela Reuthers bei der Generalversammlung 1978 spiegelte sich der Mitgliederzuwachs und die zunehmende Attraktivität der Anthroposophischen Gesellschaft. Die Bilanz wies zum Ende des Jahres 1977 Aktivposten in Höhe von rund 16 Millionen Schweizer Franken aus und Passiva in...

Weiterlesen

Von der philosophischen Gnosis zur mystischen Gotteserfahrung.

Die Christologie ist ein zentrales Thema im Werk Rudolf Steiners. Von seinen frühesten philosophischen Schriften an gehören Wesen und Bedeutung des Göttlichen zu den am häufigsten behandelten Fragestellungen. Dass Steiner seit 1901 aus...

Weiterlesen

Der vierte Verstorbene, den Grosse namentlich erwähnte, veranlasste ihn zu etwas längeren Ausführungen, da das problematische Verhältnis zur Institution, die jener repräsentierte – das Jahrzehnte der Gesellschaftsgeschichte geprägt hatte und auch 1978 fortbestand –, den meisten Anwesenden in...

Weiterlesen

Wenden wir uns der Generalversammlung als treuem Spiegel des Gesellschaftsbewusstseins zu, die 1978 am 19. März stattfand. Der Tradition entsprechend eröffnete der Vorsitzende, Rudolf Grosse, die Versammlung durch eine Ansprache, in die ein Totengedenken eingebettet war.https://anthroblog.anthroweb.info/2018/1978-versaeumte-versoehnung-1/#_ftn1

Weiterlesen

Das »Dreipäpstejahr« verdankt seinen Namen spektakulären Ereignissen in der katholischen Kirche. Aber nicht nur diese altehrwürdige Institution weist 1978 eine durchwachsene Bilanz auf, sondern auch die Nebenbühne der neuen religiösen Bewegungen und die Hauptbühne der Weltpolitik.

Weiterlesen
nach Oben