suche | impressum | spenden
Anthroposophie / trithemius verlag / Jahrbuch 2001 Wimmern

Wimmern aus der Gruft

Ein Beitrag zur Symptomatologie der erblindeten Aufklärung*

Von Lorenzo Ravagli. Auszug aus dem Jahrbuch für anthroposophische Kritik 2001.

»Statt die Ideen früherer Generationen unseren heutigen Beurteilungsmaßstäben zu unterwerfen, sollten wir uns besser in das Bewusstsein der Menschen hineinversetzen, die in einer bestimmten historischen Situation lebten, und zu erkennen versuchen, was bestimmten wissenschaftlichen Ideen die Anziehungskraft verlieh, die ihnen einen Platz im ›gesunden Menschenverstand‹ jener Zeit verschaffte.«

Stephen Toulmin, Kosmopolis (Frankfurt 1991, S. 224)

* (Entgegnung auf die Publikation »Wurzelrassen, Erzengel und Volksgeister. Die Anthroposophie Rudolf Steiners und die Waldorfpädagogik«, erschienen Hamburg 1999. Die Verweise und Argumente beziehen sich auf diese Ausgabe.)


nach Oben